Die Lust aufs Haus

Jeder hat seine eigene Vorstellung vom schönen Leben, von Partnerschaft, Familie, Zukunft. Die meisten haben etwas gemeinsam: den Wunsch nach einem richtig guten, eigenen Haus.

Wenige unserer Entscheidungen haben so persönliche Folgen, verändern unser Leben (und uns) so grundlegend: der Schritt vom Mieter zum Eigentümer. Und das ist gut so. Den wahr ist: Der Mieter zahlt jeden Monat bis ans Ende seiner Tage in fremde Taschen. Da kommt häufig mehr zusammen als der Preis für ein Einfamilienhaus. Der Hausbesitzer zahlt zumindest anfangs auch seine Monatsraten – und nicht zu knapp. Aber er zahlt trotz des Umwegs Bank in die eigene Tasche: Eher früher als später – und der Tag steht geschrieben – gehören Haus und Grundstück ihm. Traum erfüllt!

 

Das Schöne ist, dass man von dieser größten privaten Investition schon von Anfang an etwas hat. Ein Leben, wie man es sich und seiner Familie immer gewünscht hat. Endlich genug Platz. So viel und so schönen Raum für den Familienalltag gab es vorher nicht. Und Sonnenuntergänge auf der Terrasse auch nicht. Wenn es die Städter vom ersten Frühlingstag an in langen Autoschlangen sonnenhungrig ins Grüne zieht, ist der Eigenheimbesitzer längst angekommen: Türen auf und die Natur liegt einem zu Füßen.

 

Die Häuser werden immer besser. Nicht nur, weil sie neu sind. Manchen Neubausiedlungen ist es (noch) nicht anzumerken, aber es gibt richtig originelle, kreative, begeisternde Architekturangebote. Die sich keineswegs nur an eine finanzkräftige Oberklasse wenden. Mal abgesehen von der äußeren Erscheinungsvielfalt: Die Abkehr von kleinteiligen Grundrissen, die mit Ihren vielen Innenwänden eher der alten Mietwohnung-Denke ähneln als Haus-Dimensionen, gibt nicht nur dem Living-Room im Erdgeschoss allen Raum zur freien Entfaltung.

 

Schönere Räume sind größer. Sie machen mit ihren Fensterpanoramen das wechselnde Licht- und Sonnenspiel zum Erlebnis. Das gilt immer häufiger auch fürs Obergeschoss. Auch da oben brechen starre Konzepte auf, wird unser Freiheitsdrang bedient. Aus den komfortablen Wellness-Bädern führt kein Weg zurück in die Nasszelle. Großformatige Dachfenster rücken uns den Himmel ein Stück näher.

 

Der Bau eines Hauses hat Ähnlichkeit mit der Geburt eines Kindes. Er dauert nicht selten genau so lange. Man überlegt sich vernünftigerweise gründlich, wer der richtige Partner dafür ist. Der Vorteil beim „Zeugen“ der Hausidee: Sie bestimmen selbst, wie dieses „Kind“ dann aussehen soll, wie schön das Leben mit Ihm wird. Genießen Sie es.

 

Wenn wir Ihnen dabei als zuverlässiger Partner zur Seite stehen können - bei Neubau, Umbau und Renovierung - freut uns das.

So ist es gemeint!